Das Warmduscher-Kit - Camping-Dusche im Wohnmobil oder Expeditionsmobil selber bauen

Duschen irgendwo in der Pampa? Ohne Campingplatz? Warm? Selbst im Winter? Kein Problem! Mit unserem Warmduscher-Kit könnt ihr euer Wohnmobil oder Expeditionsmobil mit einer selbstgebauten Camping-Dusche ausstatten. Einfacher Einbau garantiert. Die Dusche könnt ihr bei größeren Fahrzeugen in die Wohnkabine einbauen, aber auch als Außendusche verwenden.

Das warme Wasser wird in unserem Bausatz in zwei Varianten erzeugt: Warmwasser mit 220V oder Warmwasser über die Standheizung des Fahrzeugs.

Unser Warmduscher-Kit besteht aus zwei unabhängig von einander funktionierenden Komponenten:

  1. Planar Standheizung (2kW oder 4kW möglich)
  2. Boiler mit 6l oder 10l Inhalt

Die Planar-Standheizungen sind nicht nur äußerst leise und robust, sind auch ideal für Leute, die die Heizung selber einbauen wollen.

Der Boiler unseres Kits für die selbst gebaute Campingdusche ist ein Edelstahlkessel, der in Deutschland gefertigt wird. Mit dem integrierten Ablassventil könnt ihr den Wassertank des Boilers vor dem Winter komplett entleeren, um Frostschäden zu vermeiden. Zusätzlich hat der Warmwasserboiler eine 220V-Heizpatrone, die wir für Variante eins unserer selbst gebauten Campingdusche verwenden.

Und wie sieht das in der Praxis aus?

Michael und Sabine von herman-unterwegs.de zeigen Euch mal Ihren Einbau - Achtung, mit Duschszene!! ;-)

So funktioniert die Camping-Dusche zum selber bauen:

Tigerexped Warmduscher-Kit die Camping-Dusche mit Warmwasser für Wohnmobil oder Expeditionsmobil selber bauen

Variante 1: Warmwasser im Expeditionsmobil mit 220V

In der ersten Variante, die ihr mit unserem Warmduscher-Kit umsetzen könnt, heizt ihr das warme Wasser für den Outdoor-Duschgenuss schon während der Fahrt auf. Das funktioniert über die 220V-Heizpatrone im mitgelieferten Boiler.

Da stellt sich die Frage, warum 220V und nicht mit den üblichen 12V? Ein 12V-Heizstab für diesen Warmwasserboiler hätte 200 Watt. 200 Watt auf 6 Liter Wasser sind selbst unter idealen Bedingungen nicht viel. Mit schnell mal eben draußen warm duschen wäre da nichts.

Außerdem wäre bei 12V der Strom bei diesem Boiler so hoch, dass der Thermoregler so groß wäre, dass er nicht mehr in den Boiler passen würde. Der Regler müsste außerhalb des Warmwasserboilers angebracht werden. Wegen der großen Lufteinlässe ist dort aber kein Platz.

Wir haben diese Frage ausführlich mit dem Hersteller diskutiert und können bis dato keine 12V-Lösung für die Camping-Dusche in Verbindung mit der Luftheizung anbieten.

Wenn ihr warmes Wasser für eure Dusche im Expeditionsmobil mit Strom erzeugen wollt, haben wir hier den passenden Wechselrichter Inverter von 12V auf 230V für euch.

Allerdings solltet ihr die Variante nur nutzen, wenn der Motor läuft. Wenn ihr ankommt, könnt ihr gleich aus den Klamotten springen und duschen.

Wenn ihr länger steht, bietet sich zum Warmduschen unterwegs die 2. Variante an:

Variante 2: Camping-Dusche mit Warmwasser über die Standheizung

Der Ausströmer der Standheizung wird mit dem mitgelieferten Y-Stück versehen und enthält somit zwei Ausström-Öffnungen. Mit der einen könnt ihr weiterhin den Wagen heizen, auf die zweite Öffnung wird ein Warmluftschlauch gesteckt, der direkt durch den Boiler geführt wird. So erhitzt ihr mit der Standheizung das Wasser im Boiler.

Entscheidet ihr euch für die kleinere Version der Planar Standheizung mit 2kW Leistung könnt ihr das Y-Stück zusätzlich mit einer Regelklappe versehen. Damit könnt ihr bestimmen, was mehr Priorität haben soll: das warme Auto oder das warme Wasser. Das funktioniert sogar mit Fernbedienung.

Die größere Planar hat genug Power um Wasser und Auto gleichzeitig schnell aufzuheizen, da müsst ihr nichts regeln. Denn die Heizung liefert ohnehin mehr Energie als der Warmwasserboiler für eure Camping-Dusche umsetzen kann. Sein Anschluss ist im Durchmesser auf 75 Millimeter begrenzt.

Achtet beim Einbau ins Wohnmobil oder Expeditionsmobil darauf, dass ihr den Boiler in jedem Fall so nah wie möglich an die Heizung baut. Denn sonst geht die ganze Energie flöten. Je näher der Boiler an der Heizung ist, desto heißer wird euer Warmwasser.

Woher kommt das Wasser bei der Outdoor-Camping-Dusche?

Wenn ihr bereits eine Kaltwasser-Anlage im Fahrzeug habt, dann könnt ihr diese mit unserem Warmduscher-Kit direkt erweitern.

Ihr setzt einfach ein T-Stück an die schon vorhandene Wasserleitung und führt von da aus den Schlauch zum Warmwasserboiler eurer Camping-Dusche. Achtung, das Wasser, das da raus kommt, wird bis zu 80° C heiß.

An dieser Stelle kommt endlich das Mischventil zum Einsatz. Schließlich wollt ihr euch nicht den Pelz verbrennen. Damit könnt ihr einen festen Wert einstellen, um die Temperatur des warmen Wassers eurer zu regulieren.

Tigerexped Warmduscher-Kit Mischventil Verbrühschutz Thermostat

Meist reichen 40° Grad völlig aus, um draußen angenehm warm duschen zu können. Das Ventil mischt automatisch die entsprechende Menge kalten Wassers hinzu. Der erste Spritzer könnte unter Umständen noch heiß sein, weil das Thermo-Mischventil erst bei Durchfluss funktioniert. Also Vorsicht.

Wie viel warmes Wasser bekomme ich mit meiner Camping-Dusche?

Das ist natürlich von der Boilergröße und der Temperatur des Warmwassers abhängig. Aber beim 6-Liter-Boiler mit 80° Grad heißem Wasser, gemischt auf 40° Grad. Könnt ihr draußen gut 10 Liter warmes Duschwasser verduschen. Das reicht locker für zwei Personen. Mit dem 10-Liter-Boiler bekommt ihr sogar vier Leute sauber, abhängig vom Verschmutzungsgrad natürlich. :)

Welche Warmduscher-Kits gibt es?

Was braucht ihr für die Camping-Dusche mit Warmwasser zum Selberbauen noch?

Je nach Einbauort könnt ihr die Standheizung direkt verbauen. Geht das nicht, könnt ihr zusätzlich einen Halter oder Einbauflansch bei uns bestellen.

Wasserschläuche müsst ihr euch selbst besorgen, da wir nicht wissen, was ihr schon verbaut habt. Das Warmduscher-Kit nutzt Schläuche mit 10 Millimeter Schlauch (Innendurchmesser).

Zum Abzweig von der vorhandenen Anlage braucht ihr noch ein T-Stück. Da der Boiler einen Eingangsdruck von maximal 1.5 bar haben darf, müsst ihr eventuell noch einen zusätzlichen Druckminderer einbauen.

Wasserhahn oder Duschkopf für eure Outdoor-Campingdusche müsst ihr auch noch selbst besorgen.